Entschuldigungsbrief voll Liebe & Schmerzen an meinen Mann

Wenn jemand stirbt, ist es schwierig, Mitgefühl auszudrücken, besonders wenn es jemand ist, dem man nicht nahe stand oder dem man schon seit geraumer Zeit Nahe stand. So fühle ich mich.

Dieser Brief ist für dich Erik. Ich möchte damit mein Mitgefühl zum Ausdruck bringen, weil ich dein Herz gebrochen habe. Ich hoffe, dass dich meine Worte richtig erreichen, damit du weißt, wie ich für dich empfinde und dass ich mir schmerzhaft über die Schwere der Auswirkungen auf unsere Ehe bewusst bin.

Ich habe zu viele Monate gewartet, um dir diesen Brief zu schicken, weil es mir schwerfiel meine schrecklichen Missetaten, die ich dir zugefügt habe, zu akzeptieren oder zu verstehen. Es ist meine Scham, die mich dazu führt, eine Scham und ein Schmerz, den ich nicht mehr ertragen kann.

Mein Liebling,

Ich habe noch nie jemanden so sehr und so aufrichtig geliebt wie dich. Ich habe unsere Beziehung und Liebe zueinander immer als ehrlich betrachtet.

Wenn jemand so jemanden so etwas antut, denkst du bestimmt, dass ich dich nicht so geliebt habe, wie ich es dir immer sagte. Das ist absolut nachvollziehbar. Ich habe ständig nach einer Ursache oder einem Grund für mein Verhalten gesucht. Aber es gibt keine Rechtfertigung, keinen Grund. Was ich getan habe, ist das zerstörerischste aller Verhaltensweisen. Das ist nicht die hingebungsvolle Frau, die du kennengelernt hast. Das ist nicht die Frau, die du einst geheiratet hast. Sie hat sich verändert und der Mann, den sie geheiratet hat, ist weg. Wahrhaftig weg.

Es tut mir so leid.

Als du mir vor Jahren am Strand gesagt hast, dass du das Gefühl hast, dass etwas Großes passieren würde, dachte ich, du meintest so etwas wie Welthunger, eine finanzielle Krise oder Schlimmeres. In meinem Kopf spielten sich eher Gedanken vom Tod eines geliebten Menschen oder ähnliches.

Du warst schon immer von Natur aus sehr intuitiv. Ich vertraute jedes Mal, wenn du meintest du hast eine Vorahnung und ich hörte dir aufmerksam zu. Du hast diese besondere Fähigkeit – etwas, das mich schon immer an dir fasziniert hat. Du hast nie gesagt, was passieren wird oder du hast es einfach versäumt, mir eine Antwort zu geben. Könnte es daran gelegen haben, dass du gefühlt hast, dass dich deine Vergangenheit wieder einholt? Oder hattest du eine Vorahnung bezüglich unserer Zukunft?

Ich weiß nicht was es war, das mich so verunsichert hat. Es war schwer für mich zu hören. Du hast deinen Gedanken nie beendet. Ich dachte, du fühlst dich irgendwo zwischen der Befreiung von dir selbst oder du brauchst eine Veränderung in deinem Leben. Vielleicht eine drastische Verbesserung, die mich vielleicht nicht mehr in dein Leben einbezogen hat. Ich habe viel darüber nachgedacht. Dann begann ich, über deine Sonntagsgespräche nachzudenken.

Ich liebe dich.

Jahrelang hast du darüber gegrübelt, was falsch war, warum du dich so niedergeschlagen und isoliert fühlst. Ich dachte, du erkennst deinen Wert nicht. Das denke ich übrigens immer noch. Ich habe versucht dich zu ermutigen. Ich habe dir gesagt, wie klug du bist und wie viel du zu bieten hast und was für ein guter Ehemann und Vater du bist. Ich habe dir gesagt, was für ein wirklich großartiger Arzt du bist und dass du viele Leben gerettet hast. Patienten, denen du geholfen hast, kamen zu mir und erzählten mir, was für ein großartiger Arzt und Mann du seist. Du meintest immer, würdest mir von denjenigen erzählen, die du verloren hast. Du hattest das Gefühl, dass du nicht genug Geld verdienst und du hast mir gesagt, dass du dir deiner selbst nicht sicher bist. Keiner dieser negativen Gedanken habe ich unterstützt oder geglaubt.

Auf einmal hast du die Sonntagsgespräche beendet. Es war nur eine kleine Änderung aber rückblickend der Anfang von Allem.

Langsam fühlte ich, dass du es vielleicht leid warst, dich um mich zu kümmern und sorgen. Du hast aufgehört mich auf der Arbeit anzurufen. Aus welchen Gründen auch immer, du hast einfach aufgehört. Bald hast du aufgehört dich zu vergewissern, ob ich sicher zur Arbeit gekommen bin. Dann kam das Schlimmste vom Schlimmsten. Du hast dicht dich mir gegenüber verschlossen.

Du dachtest ich merke es nicht, obwohl es mir total bewusst war. Deine Antwort darauf war entweder Wut und Frustration oder du warst einfach still. Du hast dich dazu entschlossen dich lieber mit Alex zu treffen – jemand, mit dem ich nicht wollte, dass du mit ihr Kontakt hast. Ich habe dich mehrmals gebeten es nicht zu tun und du weißt warum.

Jeder Mann, der sich um die Gefühle seiner Frau kümmerte, hätte gesagt: “Wenn es dich so sehr stört, meine Liebe, dann werde ich damit aufhören. Es ist es nicht wert, dir wehzutun.” Das hast du nicht getan und du hast in den letzten fünf Jahren weitergemacht. Du hast meine Bitte völlig ignoriert.

Aus meiner Sicht (und in meinem Herzen) war ich voll von Ablehnung. Mir wurde klar, dass ich härter arbeiten musste, um an dich ranzukommen aber ohne Erfolg. Ich war erschöpft als ich versuchte, dich dazu zu bringen, mich in jeder Hinsicht zu bemerken. Sexy Nachthemden und die Strümpfe, die du an anderen Frauen so sehr magst aber als ich sie trug, hast du sie nie bemerkt oder kommentiert. Mir wurde schnell klar, dass diese Dinge dich nicht beeindrucken würden.

Ich äußerte Bedenken, teilte meine Besorgnis über bestimmte Themen, die mich plagten. Dinge, die mir etwas bedeuteten und früher auch für dich eine Bedeutung hatten. Du hast dich entfernt. Ich erlebte einen langsamen, aber stetigen Rückgang, die Distanz zwischen uns wurde immer größer.

Es tut mir leid, dass ich dir das Herz gebrochen habe. Es tut mir so leid.

Ich möchte, dass du weißt, dass ich deinen Schmerz jetzt verstehe. Deine Vergangenheit, dein Vater, der Missbrauch hat dich eingeholt.

Alles begann bevor wir uns getroffen haben. Die Vergangenheit brodelte bereits aber du hast sie in Schach gehalten. Du hast emotionsloses kaltes Wasser drauf geschüttet, um das Kochen zu verhindern.

Es spielte damals keine Rolle. Es gab offensichtlich nichts, was ich für dich tun konnte. Ich glaubte, du wolltest, dass ich gehe. Du hast mich nicht geliebt. Du warst so kalt und grausam. Woher kommt diese Grausamkeit? Ich weiß es jetzt. D

In verließ dich in Trauer. Ich habe keine positive Antwort von dir bekommen. Ich fühlte mich gelähmt und du warst ahnungslos über meinen Schmerz sowie für deinen. Ich war extrem verletzlich und verwirrt. Du konntest das nicht sehen und es war nicht deine Schuld. Ich begann zu zweifeln, dass du Liebe für mich empfindest.

Es tut mir leid für alles, was ich dir angetan habe.

Ich war verärgert und all meine Unsicherheiten flossen wie Wasser in ein sinkendes Schiff. Es tut mir leid. Es tut mir so sehr leid, es war nicht meine Absicht. Ich habe dich verlassen, ich habe uns wirklich geistig verlassen.

Wenn ich an die Zusammenarbeit mit dir zurückdenke, war es eine totale Katastrophe. Du hast mich angegriffen, die demütigenden Momente, das Schreien in der Kanzlei mit den Anwälten, die anwesend waren. Du warst extrem ungeduldig mit mir. Ich weiß noch genau wie sehr ich mich geärgert habe. Ich fühlte, dass wir nichts anderes spürten als Schmerz und Trauer. Ich wurde egoistisch, es war primitiv.

Alles was ich wollte war die Qualen zu überstehen, die mir mein Mann zugetragen hatte. Ich fühlte mich, als würde ich meinen Verstand verlieren. Alles was ich tat war unbefriedigend. Ich konnte einfach nichts richtig machen. Meine und deine Seele fühlte sich leer an. Wir haben es nicht erkannt, weil wir noch nie an einem so dunklen Ort gewesen waren. Nur wenige Worte wurden geteilt und wir haben nicht mehr den gleichen Takt geschlagen.

Es tut mir leid, dass ich dich verlassen habe. Ich liebe dich.

Nachts lagen wir im Bett, in Stille, manchmal weinend. Du hast mich nie gefragt, warum ich weine. Du hast mich nie getröstet. Du hast keine Gefühle für mich gezeigt. Ich habe nicht darüber nachgedacht, was wir durchmachen. Ich dachte an all die wunderbaren Jahre, die wir geteilt haben. Wie sehr ich deine Umarmung vermisst habe. Ich lag da, schweigend und wünschte, du würdest zurückkommen. Stattdessen waren wir in Wirklichkeit in einem Hamsterrad gefangen.

Die ganze Zeit hattest du deine Buchhalterin eng bei dir, von ich bereits zu Beginn glaubte, dass sie Absichten hatte. Und ich hatte Recht mit ihr. Es gab eine Linie, die übertreten wurde und ihr beide habt mich verraten. Die Nächte hast du für dich beanspruchst und sie mit ihr verbracht. Dann kam der Tag, an dem du mir sagtest, dass du sie eines Abends geküsst hast. Ein Abend, an dem du behauptet hast, dass du auf einer Konferenz warst – um Geschäftsleute zu treffen.

Im Moment ist es egal, denn das ist mein Entschuldigungsbrief.

Du hast mir das Herz gebrochen und ich entschuldige mich trotzdem.

Dann kam der Schrecken, den ich allein erschaffen hatte. Ich habe dich betrogen. Ich hatte eine Affäre. Ich habe Ehebruch begangen. Ich bin eine schlechte Frau. Ich traf die Entscheidung, das sinkende Schiff zu verlassen. Ich bin jetzt eine Person von fragwürdiger Integrität auf Lebenszeit und schuldig für das, was ich dir angetan habe. Abscheulich, bedauernswert und voller Wut und Trauer habe ich dich verlassen.

Es tut mir leid, dass ich unseren Bund gebrochen habe. Ich habe dich enttäuscht zurückgelassen und ich leide für uns beide. Es gibt keine Ausreden für das, was ich getan habe.

Ich kann mir deine Verachtung mir gegenüber vorstellen. Ich bin mir bewusst, dass du vielleicht nie Zeit oder einen Ort findest, an dem wir uns wieder in einer gesunden Ehe wiederfinden. Es ist meine Schuld. Meine schlechte Erfahrung wird mich für den Rest meines Lebens verfolgen. Es war mein Verderben, das uns hierher gebracht hat, in die Hölle. Ich habe dich und die Kinder verraten.

Ironischerweise wollte ich dir immer nur all die Liebe geben, die ich habe. Ich habe so viel davon um es mit dir zu teilen.

Mein Herz schmerzt, weil ich weiß, dass ich dich für immer verloren habe. Aber warum hast du mich gehen lassen? Ich habe dich jahrelang unterstützt. Ich hatte zwei Jobs und nahm in Kauf nicht an Feiertagen, Abenden und Wochenenden mit meinen Kindern zusammen zu sein. Ich war deiner Liebe würdig gewesen und du meiner. Das wurde ausgelöscht.

Du bist alles, was ich je wollte. Es tut mir leid, dass ich dein Herz gefangen genommen habe, nur um zu versuchen es freizulassen.

Ich liebe dich so sehr. Es tut mir so leid für unseren Verlust.

Deine Eva

Das könnte dich auch interessieren …

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.