Mein öffentlicher Entschuldigungsbrief an meine Frau

Von Peter

An meine Frau… Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll und ich weiß auch nicht, wie ich das, was ich fühle, in Worte fassen soll. Es wird nicht perfekt sein, aber es wird aus meinem Herzen kommen.

Heute war es hart, aber bei weitem nicht so hart für dich. Wenn ich an dich denke und an das, was ich zurückgelassen, zerstört, verraten und enttäuscht habe, schäme ich mich so sehr. Ich fühle mich so bitter und wütend auf mich selbst.

Du hast mich gebraucht, mehr noch in den letzten Wochen und ich bin so blind geworden durch meinen eigenen Egoismus, meine eigene Schuld, meine eigene Rachsucht gegenüber mir selbst und habe es an dir ausgelassen. Alle Worte, die im Zorn gesagt wurden, waren nie dazu bestimmt, gesagt zu werden…. naja, vielleicht waren sie es auch nur für mich.

Es tut mir so leid für Lügen, Vertuschungen…. das zu nehmen, was nicht meins war und das, was ich hatte, als selbstverständlich zu betrachten.

Es tut mir so leid, dass ich dich und die Kinder verlassen habe, dass ich über die Geschäftsreise gelogen habe und mir eigentlich nicht sicher war, in welche Richtung ich laufen soll. Es tut mir so leid, dass ich dich mit meiner Anstellung, meinem Verdienst und dem Geschäft und Namen deines Vaters getäuscht habe, um einen finanziellen Vorteil zu haben, obwohl ich wusste, dass er versucht hat zu helfen.

Ich habe das, was mir gegeben wurde, missbraucht.

Es tut mir so leid, dass ich gegangen bin, als du mich am meisten gebraucht hast, als du von der Krankheit deines Vaters erfahren hast. Ich habe deine Freunde Geld ausgenutzt und dich denken zu lassen, dass das Geld, mit dem ich Rechnungen und Essen gekauft habe, meins war.

Es tut mir so leid, dass ich ein dunkler Schatten, ein gescheiterter Ehemann und eine gescheiterte Vaterfigur für deine Kinder bin, die nichts als Liebe gegeben haben. Es tut mir so leid für meine Unsicherheiten, indem ich dir die Schuld für meine Fehler gab, obwohl es in der Tat meine Schuld war.

Die Zeiten, in denen ich wütend und frustriert war und ängstlich nach Hause kam, tun mir leid. Es tut mir so leid, dass du das, was ich gekauft habe, bezahlen musstest, sodass du Schulden hast. Die Versprechungen wie “Ja, ich werde da sein”, “Vertraue mir”, wenn ich mir selbst nicht einmal vertrauen konnte.

Du brauchtest einen Mann und ich gab dir den Teufel. Du brauchtest Glück und ich brachte Chaos mit. Wie egoistisch und rücksichtslos ich war. Ich verließ meine Frau mit 3 Kindern und einem kranken Vater.

Ich habe gelogen und meine Frau manipuliert, habe Versprechen gebrochen. Du brauchtest mich zum Zuhören, du brauchtest mich als Stütze der Stärke, als Vertrauten, als Mann mit einem Plan, aber ich habe dich in jeder Hinsicht enttäuscht.

Ich kann die Zeit, die ich damit verbracht habe, dich zu verletzen und mir Sorgen zu machen, nicht zurückdrehen. Aber wenn ich damals wüsste, was ich jetzt weiß, würde ich diesem gescheiterten Mann sagen, er solle aufwachen, ehrlich sein und deine Frau respektieren. Ich würde ihm sagen, dass er jeden Tag zurückgeben und seine Frau immer mehr lieben soll. Er soll sie behandeln, als wäre sie die einzige Person auf dieser Welt.

Ich würde ihm sagen, dass er keine Versprechungen an sein Kind geben soll, die er nicht halten kann. Ich würde ihm sagen, was es bedeutet, ein Ehemann zu sein und jeden Tag dankbar dafür zu sein, dass jemand dich liebt, wie es deine Frau tut. Ich würde ihm sagen, dass er jeden Tag dankbar sein sollte, dass er sie in seinem Leben hat, dass sie und ihre Familie dich aufgenommen haben und dich lieben.

Das ist es, was ich tun würde, aber die Zeit kann nicht zurückgespult werden.

Ich bin ein gescheiterter Ehemann, eine gescheiterte Vaterfigur, ein gescheiterter Schwiegersohn. Es tut mir so leid, dass ich dich enttäuscht habe. Es tut mir so leid, dass ich gegangen bin und dir Schulden hinterlassen habe. Es tut mir so leid, dass ich dich angelogen habe. Es tut mir so leid, dass ich dich getäuscht habe.

Es tut mir so leid, dass ich dir nicht genug vertraut habe, um offen und ehrlich über meine Vergangenheit und über meine Identität zu sprechen. Du verdienst so viel mehr, so viel Besseres. Es tut mir so leid.

D.

Das könnte dich auch interessieren …

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.