Es tut mir leid, dass ich ständig gegen alles kämpfe. Im Moment fühlt es sich an, als wäre ich in einem endlosen Kampf mit mir selbst.

Der Grund dafür ist, dass ich versuche, die perfekte Freundin für dich zu sein. Du bedeutest mir die Welt und je mehr ich mich in dich verliebe, desto mehr fühle ich mich nicht gut genug und schuldig dafür, dass ich ein Teil deines Lebens bin.

Ich bin in keiner Weise gut genug für dich. Es fühlt sich egoistisch, dass du Gefühle mir gegenüber hast und deine Emotionen und Zeit opferst, nur um mit meinem instabilen Selbst fertig zu werden. In einer Sekunde fühle ich mich so sicher in mir selbst, dass ich dir alles geben kann, was du willst. Aber im nächsten Moment bin ich außerstande zu reden, weil ich von solcher Schuld erfüllt bin.

Es tut mir leid, dass ich es zuließ, dass du dich in mich verliebt hast. Die meiste Zeit glaubte ich (und wurde mir gesagt), dass niemand mich so lieben würde, wie ich tatsächlich bin… also war ich nicht besorgt, als wir begannen uns näherzukommen. In dieser Nacht waren wir beide ein wenig angetrunken und du hast mir gesagt, dass du es fühlst aber Angst hattest, es zu sagen. In diesem Moment war ich auf Wolke 7 (und auch noch am nächsten Tag, nachdem ich wieder nüchtern war).

Ich konnte einfach nicht verstehen, wie jemand, der so besonders ist wie du, mimt jemanden wie mir, der so viele Probleme hat, zusammen sein will. Wie auch immer…. wir haben im Moment eine schwierige Zeit. Es ist ziemlich offensichtlich, dass ich mich aktuell nicht an einem guten Ort befinde.

An manchen Tagen geht es mir gut und ich denke ich kann diesen gut überstehen. Aber es gibt andere Zeiten, in denen ich mich einfach nicht bewegen kann. Es ist so schwer zu erklären, was Depression für jemanden ist, der es noch nie zuvor erlebt hat. Aber was ich dir sagen kann, ist, dass es diesmal für mich so viel beängstigender ist, als ich es mir jemals hätte vorstellen können.

Seit längerer Zeit kämpfe ich mit Depressionen, aber es war immer nur ein verweilender Zustand, von dem ich wusste, dass dieser irgendwann vorbei sein würde. Aber im Laufe des Sommers habe ich mich tatsächlich mit dem Gedanken gespielt, mich umzubringen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir beide übereinstimmen können, dass “aufgeben” kein Wort ist, das zu mir passt, aber das ist wirklich das, was ich geworden bin. Ich wollte nicht mehr kämpfen.

Die Stunden im Sommer, in denen ich nicht gearbeitet habe, verbrachte ich in meinem Bett. Ich aß nicht, sprach mit niemandem (außer dem gelegentlichen WhatsApp an meine Mutter, da sie ansonsten drohte die Polizei zu rufen, wenn ich nicht reagierte … sie hatte Angst, dass ich etwas Dummes tun würde), und ich lag einfach nur die ganze Zeit im Bett.

Irgendwann konnte ich nicht einmal mehr mit meinem Auto zur Arbeit fahren, weil ich wirklich dachte, dass ich einen Unfall verursachen würde. Ich habe einige Fahrten abgesagt, weil ich einfach nicht mehr mit dem Auto fahren konnte. Da ich depressiv war, war es mir auch egal, meine Mutter nicht mehr zu sehen.

Meine Mutter glaubt, dass ich diejenige bin, die sich dafür entschieden hat, depressiv zu sein, und wenn es schlimm genug wird, würde ich schon damit aufhören. Wenn sie herausfindet, dass ich wieder depressive bin, wird sie mich zweifellos zu sich nach Hause holen, nachdem sie weiß, was im Sommer passiert ist.

Zurück zu dem Punkt, warum ich das schreibe. Nun, eigentlich denke ich, dass ich weit über den wahren Punkt hinaus bin, warum ich das geschrieben habe. Wie auch immer. Ich habe Angst. Ich habe so große Angst, dass ich im Sommer wieder so sein werde, wie ich war.

Die Sache ist, dass ich so glücklich bin, seit wir angefangen haben Zeit miteinander zu verbringen. Ich bin davon überzeugt, dass alles, was vorher passiert ist, nur ein Zufall war. Meine Diagnose war nur eine Darstellung dessen, was ich in diesem Moment war. Ich dachte, dass ich mein wahres Ich wäre, als ich bei dir war, weil ich auch meine Medikamente absetzte.

Aber ich musste schmerzhaft erkennen, dass du in dieser Zeit mir meine Medikamente verabreicht hast. Und es kotzt mich wirklich an, weil ich es hasse, dieses Zeug über Geisteskrankheiten zu romantisieren, aber ich dich wirklich als mein Glück und als Puffer zu meiner Depression.

Kehren wir wieder zu vor einer Woche zurück, in der ich mich in der Welt, die dich mit eingeschlossen hat, so schrecklich taub fühlte. Ich wollte dich nicht wissen lassen, was vor sich ging. Ich wollte nicht glauben konnte, dass ich dumm genug bin zu denken, dass ich nicht mehr krank bin. Als hätte ich all den Scheiß mein ganzes Leben studiert. Ich war so leichtgläubig wie alle anderen Patienten. Es war fast ein lehrreicher Moment für mich, mich wirklich in meine Kunden hineinversetzen zu können, die sagen, sie seien “alle besser”. Aber das ist im Moment nichts zu besprechen.

Ich hasse mich dafür, dass ich dich all dem ausgesetzt habe. Du bist so ein aufrichtiger Mensch, der in seinem Leben zu viel Scheiße erlebt hat, sodass du dich in jemanden wie mich verliebt hast. Ich habe dich in den letzten Tagen auf Distanz gehalten, weil ich so verängstigt bin, dass du mich verlassen wirst.

Ich weiß, dass du meintest, dass du mich nicht verlässt und dass du nicht zu viel zu tun hast. Aber ich habe das schon mal durchgemacht. Beim letzten Mal fing es damit an, dass man ab und zu einfach nicht in der Lage war mit jedem zu sprechen, und dann wurde es so schlimm, dass man mit niemandem mehr sprechen kann. Eigentlich war es der Fall, dass der Wunsch nach reden nicht mehr da war.

Ausreden sind immer leicht zu finden. Obwohl ich also weiß, dass du beschäftigt bist, sehe ich mich selbst als leichtgläubig genug, um dir zu glauben. Also sage ich mir, ich soll mich auf das Schlimmste vorbereiten. Der Grund warum ich nicht mit dir reden ist, weil ich nicht will, dass du siehst, wie unsicher ich bin.

Ich habe einen starken Drang an meiner Haut und meinen Augenbrauen herumzustochern, bis ich nur noch halbe Augenbrauen habe. So sehr zwinge ich mich, dich dazu zu bringen, mich zu hassen. Damit habe ich zumindest die Kontrolle darüber, wann du dich entscheidest, mich zu lieben. Wenn ich so aussehe, kann ich genau bestimmen, wann du entschieden hast, dass du das nicht mehr willst. Ich kenne den Grund, warum es nicht geklappt hat.

Noch schlimmer – ich nehmen an ich benehme mich in gewisser Weise wie eine Schlampe, damit du mit mir Schluss machen wirst. Ich möchte nicht, dass du siehst, wie ich verfalle, denn letztes Mal wurde es hässlich. Vielleicht war der Grund warum es so weit kam, weil ich ganz allein war. Aber ich möchte dich nicht in meiner Nähe haben, wenn ich beschließe, dass ich nicht mehr damit umgehen kann. Weil ich wirklich nicht will, dass das passiert.

Ich liebe mein Leben mit dir. Ich liebe dich von ganzem Herzen. Aber aus irgendeinem beschissenen Grund will mein Verstand das nicht mehr tun. Oder vielleicht sind es die Chemikalien in meinem Gehirn, die nicht richtig ausbalanciert sind, weil ich die Medikamente nicht nehme.

Wie auch immer. Ich schätze, ich schreibe dir das, damit du die Situation verstehst. Aber wenn ich dich wirklich überzeugen wollte, mit mir Schluss zu machen…. würde ich meine Karten nicht so offen zeigen.

Um ehrlich zu sein, ich weiß nicht, ob ich dir das zeigen werde. Wenn ich mich entschieden habe, dann hallo. Danke, dass du so weit gelesen hast. An diesem Punkt denke ich, dass dies eher eine Art Befreiung von allem Mist ist, den ich in meinem Kopf inne gehalten habe.

Wenn wir im Bett liegen und ich dich nicht ansehen oder mit dir reden kann, habe ich in diesen Moment so viel zu sagen, aber die Worte wollen einfach nicht herauskommen. Ich schaue dir in die Augen und plötzlich erkenne ich wieder, was ich brauche. Aber das Nichtwissen, ob du am nächsten Tag hier sein wirst oder nicht, fordert einen so großen Tribut von mir. Ich fürchte, wenn du all diesen Freiraum jetzt hast, wirst du anfangen, ihn zu mögen und du wirst nicht mehr zu mir zurückkehren wollen. Ich weiß es nicht. Ich schätze, wir werden sehen.

Ich will wirklich nur das Beste für dich, auch wenn das bedeutet (und es wahrscheinlich auch tut), nicht bei mir zu sein. Aber ich liebe dich so sehr und ich bin so dankbar, dass du mich gelehrt hast, dass ich fähig bin, wieder zu lieben und dass jemand mich lieben kann.

Ich weiß nicht, wie sich das lösen soll, oder ob es das wird. Wenn du das liest, schätze ich, dass ich wirklich hoffe, dass du verstehst, dass ich einfach nur so viel Angst habe, in meiner Nähe und in meinem eigenen Körper zu sein. Ich will nur immer im Schutz deiner Arme sein, bis ich aufhören muss, mich selbst zu bekämpfen.