Dieser Entschuldigungsbrief ist für dich … . Im letzten Jahr habe ich nichts anderes getan, als dich aus den Ereignissen meines Lebens herauszuhalten. Zu einem gewissen Grad kennen wir uns immer noch nicht, aber du weißt genug über mich durch meine schrecklichen Handlungen.

Ich habe dich ignoriert, winzige Dinge infrage gestellt und hinter deinem Rücken gesprochen. All dies ist eine Enttäuschung und nicht das Richtige.

Du wirst nicht weggehen, weil du mit meinem Vater glücklich bist (und du machst ihn auch glücklich). Ich habe gekämpft, um mit einer anderen Frau fertig zu werden, die der Fels meines Vaters ist, denn du bist nicht meine Mutter. Aber die Vergangenheit muss (zu gegebener Zeit) losgelassen werden.

Ich habe die Situationen zu Hause übertrieben, weil ich mich unwohl fühlte und dadurch habe ich nicht nur dich, sondern auch deine Kinder negativ beeinflusst. Ich habe keine Ausreden und ich weiß, dass du mein Verhalten satthast.

Ich wollte niemanden verletzen aber im letzten Jahr habe ich es unzählige Male getan. Ich bekomme Bauchschmerzen, wenn ich daran denke, wie ich dich verletzt habe. Dich und die Dinge zu vernachlässigen, die du für mich getan hast, war und ist nicht die Antwort.

Ich weiß nicht, wie ich mich in einem Monat verhalten werde, geschweige denn in einem Jahr. Ich hasse es, Leute wütend zu machen. Ich werde dir so etwas hoffentlich bald persönlich sagen, aber im Moment ist es besser für mich es zu schreiben.

Ich habe Probleme Mitgefühl und Anerkennung zu zeigen, was mich kaltherzig und uninteressiert aussehen lässt. Der Gedanke, dass dieser Konflikt möglicherweise das Letzte ist worüber einer von uns spricht, macht mir Angst, denn niemand will das es so endet. Ich weiß, dass du dich um mich sorgst aber es fällt mir schwer, das alles zu akzeptieren.

Ich schäme mich für mein Verhalten im letzten Jahr, ich habe versucht dich auszugrenzen und zu vernachlässigen. Das ist nicht wie ich bin und das ist nicht, wie ich sein will. Es tut mir leid für all die Schmerzen, die ich dir zugefügt habe. Ich wünschte, ich hätte in den letzten 12 Monaten einen andere Lösung (einen positiven Weg) gewählt. Es tut mir alles leid.